Update zur Demo gegen „Oseberg“ am 28.09.

Route
Die Demonstration beginnt um 12.00 Uhr. Die Auftaktkundgebung wurde von der Polizei auf den Hirschlandplatz verlegt. Der Fußweg beträgt vom Hauptbahnhof aus etwa fünf Minuten. Alternativ erreicht Ihr den Hirschlandplatz mit den U-Bahnen der Linie U11, U17 oder U18 Richtung Berliner Platz.
Die Demo-Route führt durch die Essener Innenstadt und endet in Sichtweite des “Oseberg”-Ladens.

Zukunft des “Oseberg”
Nach Informationen des Bündnisses “Essen stellt sich quer” ist der Mietvertrag für die Immobilie in der Viehofer Straße 20 bereits um fünf Jahre verlängert worden. Der Eigentümer behauptet, der Vertrag, der eigentlich im März 2014 auslaufen sollte, habe für den Mieter die Möglichkeit enthalten, das Mietverhältnis um fünf Jahre zu verlängern.
Ob mit Kündigung oder ohne, wir bleiben dabei: “Oseberg” muss weg! Wenn eine Kündigung nicht die erhoffte Lösung des Problems bringt, müssen wir andere Mittel und Wege finden, den Naziladen dichtzumachen.

Parteienpräsenz auf der Demo
Die organisierenden Gruppen haben beschlossen, dass auf der Demonstration keine Fahnen, Transparente oder Werbetafeln von Parteien oder parteizugehörigen Organisationen gezeigt werden sollen. Darüber hinaus bitten wir euch, darauf zu achten, dass mitgebrachten Fahnen und Transparente einen für Außenstehende erkennbaren Bezug zum Anliegen der Demo haben.

Weitere Veranstaltungen am 28.09.
Im Anschluss an die Demonstration besteht die Möglichkeit, gemeinsam zum Straßenfest gegen die NPD-Zentrale in Essen-Kray zu fahren. Anwohner*innen wollen dort zwischen 11.00 und 17.00 Uhr mit einem “Fest der Begegnung” gegen die Landeszentrale der Neonazi-Partei protestieren, die im Herbst 2012 eröffnet wurde.

Am Abend findet in der Mülheimer Innenstadt noch eine Tanz-Demo für den Erhalt der abrissbedrohten Häuser in der Wissollstraße statt.

Beitrag teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Yahoo! Buzz
  • Google Bookmarks